Projekttag „Medienethik“, Di., 30. Januar 2018, 8.00 bis 13.45 Uhr

30.01.2018: Projekttag „Medienethik“

Google, WhatsApp, Instagramm & Co sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dies wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch künftig so sein, die Namen der Sozialen Netzwerke oder der bevorzugten Handyhersteller werden wechseln, nicht aber die Tatsache, dass wir einen immer größeren Teil unserer Zeit online in der digitalen Welt verbringen. Dies erfordert neben vielen weiteren Kompetenzen auch die Fähigkeit, verantwortungsvoll, kritisch und reflektiert mit den sog. Neuen Medien umgehen zu können.

Der vom Fachbereich Ethik/Philosophie konzipierte und organisierte Projekttag „Medienethik“ am Dienstag, 30. Januar 2018, 8 Uhr bis 13.45 Uhr, hat sich zum Ziel gesetzt, den Schülerinnen und Schülern der Regelklassen des 7. und 9. Jahrgangs Impulse zu geben, kritisch und selbstkritisch den eigenen Umgang mit den Neuen Medien zu reflektieren, Distanz zum eigenen Handeln in der digitalen Welt zu gewinnen und die daraus sich ergebenden Konsequenzen für sich und für andere zu kennen und zu bewerten.

Dazu werden einige ausgewählte Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs entsprechende Workshops für die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs anbieten. Einige Neuntklässler werden als Journalisten und Fotografen diese Workshops begleiten, um über den Projekttag mit Wort und Bild zu berichten.
Ein Teil der Neuntklässler wird in der Jugendfreizeiteinrichtung Wannsee im ehemaligen Rathaus Wannsee, Königstraße 42, 14109 Berlin, Workshops zum Thema „Medienethik“ besuchen.

Die Schülerinnen und Schüler werden an diesem Tag an zwei jeweils 2,5 Stunden dauernden Workshops zu folgenden Themen teilnehmen können: Influencer und ihr Einfluss, Schönheitsideale im Netz, Der digitale Schönheitswahn, Identität im Netz, Cybermobbing, Digitale Geschlechterrollen, Schreibwerkstatt zu digitalen Themen, Big Data, Datenschutz und Datensicherheit. Die Anmeldungen der Schülerinnen und Schüler werden im Foyer unserer Schule erfolgen.

Hier die Beschreibung zu den einzelnen WorkShops (auch als PDF-Datei im Anhang ladbar):

Workshops für die Siebtklässler

Gustav Ahlgrimm, Leonie Scheibe (Schüler 9C): Spieglein, Spieglein an der Wand

Schönheit ist nicht alles! Oder doch?! Wir klären gemeinsam, was es eigentlich bedeutet, schön zu sein und ob das Auswirkungen auf unser Leben hat. Damit es auch ein wenig praktisch wird, gibt es eine Schminkeinlage und den ultimativen Schönheits-Check von zwei der schönsten Schüler der Schule ;).
Wer nicht kommt, ist selber schuld - denn die eigentliche Frage ist doch, warum man immer denkt, man wäre nicht schön genug …

Isabella Benser, Clara Plonait (Schülerinnen 9C): Schein und Sein

Ist das Posing gut? Werde ich viele Likes bekommen? Was denken andere User über mich? Bin ich in der Realität auch so, wie ich mich im Netz präsentiere? Und die wichtigste Frage: Warum veröffentliche ich überhaupt Teile meines Lebens?
Alles Fragen , welche zumindest einige von uns sich tagtäglich stellen. Wir besprechen, diskutieren und informieren uns gemeinsam zum Thema : "Wie präsentiert man sich selbst im Internet?" Aber keine Sorge , damit es nicht langweilig wird werden wir auch lustige und praktische Sachen machen , wie z.B.: ein kleines Fotoshooting :)

Lorena Gembrys, Anna-Lena Heß, Colin Stephan (Schülerinnen 9D): Cybermobbing

Unser Workshop beschäftigt sich mit Cybermobbing, einem Thema von großer Bedeutung für den Schulalltag. Der Workshop beinhaltet neben Informationen vor allem den aktiven Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und das Herausarbeiten von Prävention und Hilfestellung.
Es geht nicht nur darum, ein Bewusstsein zu schaffen, sondern auch die Haltung zu ändern.

Aitana Guillermo Mascaraque, Sonia Staebe (Schülerinnen 9E): Schönheitsideale im Internet

Woher kommt bei manchen Menschen der innige Wunsch, als schön angesehen zu werden? Warum gibt es bestimmte Schönheitsideale, denen viele von uns nacheifern? Sind wir vielleicht sogar darauf angewiesen, dem gängigen Schönheitsideal zu entsprechen?
Diese und viele weitere Fragen zum Thema möchten wir mit euch in unserem Workshop über Schönheitsideale im Internet diskutieren.

Aliya Krause, Nele Moehl (Schülerinnen 9E): Der Einfluss von Influencern

Wir verbringen heutzutage viel Zeit im Internet. Dabei merken wir gar nicht, wie unsere Meinung, unser Handeln oder auch unser Konsum von den Stars und Sternchen des Netzes beeinflusst werden. In unserem Workshop wollen wir mit euch durch viele verschiedene Aufgaben diese Einflüsse entdecken und herausfinden, was sich jeweils dahinter verbirgt. Denn wenn ihr wisst, wie ihr beeinflusst werdet, könnt ihr damit besser umgehen, ohne euch davon beherrschen zu lassen.

Workshops für die Neuntklässler

Christian Dahler (Referent für Informatik bei der Berliner Beauftragten für
Datenschutz und Informationsfreiheit)
: Datenschutz und Datensicherheit

Im Workshop wird es um Aspekte des Datenschutzes und der Datensicherheit gehen. Ein besonderer Fokus liegt auf WhatsApp und alternativen Messengern, sozialen Netzwerken (z.B. Facebook) und auch generellen Aspekten des Schutzes persönlicher Daten im Alltag (z.B. bei Computern, Smartphones, Tablets, etc.). Ziel ist hierbei, euch stärker für die Chancen als auch Risiken derartiger Angebote aus Sicht des Datenschutzes zu sensibilisieren. Hierbei werden entsprechende Fragen behandelt, z.B. "Was passiert mit meinen Daten?", "Warum erkennt die Werbung im Internet, was ich vor einigen Tagen gesucht habe?" oder "Werden meine Daten wirklich von Internetfirmen verkauft?".
Der Workshop ist so gestaltet, dass ihr euch stets aktiv einbringen könnt. Wenn ihr dies wünscht, kann darüber hinaus auch gerne das Thema "Fake News" anhand verschiedener Beispiele anschaulich behandelt werden, um zu verstehen, was Fake News sind, wie man diese erkennt und richtig vom Kontext her einordnet.

Julia Grauhahn (Schülerin, Q4): Big Data

Die Wettervorhersage, Google, Facebook, selbstfahrende (autonome) Autos und selbst der Wahlkampf von Donald Trump im letzten Jahr haben eines gemeinsam: In allen Fällen ist oder war die Auswertung von „Big Data“ im Spiel.
In diesem Workshop werden die Grundlagen dieser neuen Technologie erklärt und spezielle Aspekte wie „Warum Datenschutz nötig ist“ oder „Der Einfluss auf unsere Gesellschaft“ erarbeitet und gemeinsam diskutiert.
Am Ende des Workshops sollen die Teilnehmer besser verstehen, welche bedeutende Rolle „Big Data“ bereits heute in unserem Leben spielt und warum es so wichtig ist, diese Rolle in Zukunft mit zu gestalten.

Dr. Ilona Ruschmeier (Lehrerin): Geschlechterrollen im Netz

Typisch Junge, typisch Mädchen? Haben wir in unserer Gesellschaft, in der es vermutlich noch nie so viel formale Gleichberechtigung wie heute gab, überhaupt noch diese stereotypen Rollenzuweisungen? Wie würdet ihr selbst diese Frage beantworten? Und warum antwortet ihr so, wie ihr dies tut? Wie beeinflussen Darstellungen von Mädchen und Jungen bzw. von Frauen und Männern im Internet eure Rollenvorstellungen? Wie sehr seid ihr vielleicht unbewusst durch die zigtausend Bilder, Videos und Texte, die ihr online gesehen, gehört und gelesen habt, gesteuert worden? Diese und weitere, von euch gestellte Fragen werden wir in dem Workshop diskutieren, auch indem wir konkrete Bilder, Videos und Texte aus dem Internet ansehen und auf die Kategorie „Geschlechterrollen“ hin analysieren.

Fritz Tangermann (Lehrer): Literarisches Schreiben

Kriegen wir noch mit, was wichtig ist? Spielen wir solange, bis wir süchtig sind? Durch unsere Köpfe und unsere Hände flitzen gute Nachrichten, schlechte Nachrichten, Fake News, Hate Speeches und tausend Bilder. Im Workshop Schreiben fantasieren wir mit unseren Ideen und

  • schreiben eine Geschichte über Flytzi und Labber, wie sie im virtuellen Misthaufen landen und
  • halten eine Hassrede auf den größten Hacker in der Chaos-Welt des Internets (die Rede könnte auch ein Rap werden).

Jenny Zeisler (Referendarin): Identität im Netz

Der Workshop beschäftigt sich mit dem Thema „Identität“. Zunächst klären wir ausgewählte Aspekte des Begriffs „Identität“. Anschließend gehen wir auf die ethische Problematik der Selbstdarstellung im Netz ein. Neben möglichen Konflikten zwischen Selbstdarstellung und Privatsphäre in z. B. sozialen Netzwerken gehen wir auch auf problematische Trends wie z. B. „pro-Ana“-Websites ein.