Politiker stellen sich den Fragen der Oberstufe - Veranstaltung zur Bundestagswahl 2021 in der Aula

Politiker stellen sich den Fragen der Oberstufe - Veranstaltung zur Bundestagswahl 2021 in der Aula

Wer war dabei?

Auf dem Podium in der Aula versammelten sich Vertreter verschiedener Parteien, die für unseren Bezirk für den Bundestag kandidieren: Marcus Otto (Die Linke), Nina Stahr (Die Grünen), Ruppert Stüwe (SPD), Thomas Heilmann (CDU), Henning Krumrey (FDP) und Dr. Birgit Malsack-Winkemann (AfD). Ein Team aus vier Moderatoren aus der Schülerschaft sowie vier Zeitwächterinnen sorgten professionell dafür, dass die Diskussion kurzweilig, vielfältig und zeitlich ausgewogen abgehalten wurde.

Was gab es zu erfahren?

Das Lieblingsschulfach von Marcus Otto war Biologie. Ruppert Stüwe mag lieber Döner als Currywurst. Nina Stahr isst es zwar nicht, nennt es aber „das“ Nutella. Thomas Heilmann ist Hertha-Fan, obwohl er in der Union ist. Henning Krumrey ist sowohl Samsung als auch Apple Nutzer. Und Dr. Birgit Malsack-Winkemann hört statt Schlagern lieber Reggae.

Die Kandidat/innen für einen Sitz im neuen Bundestag wurden dann zu den verschiedensten Themen befragt – da ging es vom Tempolimit über die Impfpflicht hin zur Legalisierung von Cannabis, weiter zum Wahlalter ab 16 bei Bundestagswahlen, zu Frauenquoten in Daxvorständen und gendergerechter Sprache. Die vier Moderatoren Philipp Glos, Paul Kielhorn, Talia Ruhrberg-Estevez und Laura Leather zeigten sich inhaltlich sehr gut vorbereitet und starteten dann ihren Frageblock zu Corona. Nina Stahr wurde deutlich: „Es ist unsere verdammte Pflicht, uns impfen zu lassen und die 2 G-Regeln sind wichtig.“ Frau Dr. Birgit Malsack-Winkemann erntete Stöhnen aus der Schülerschaft, als sie von der „sogenannten Pandemie“ sprach und immer wieder ermahnt werden musste, ihre Maske korrekt zu tragen. Henning Stüwe erntete Applaus, als er das junge Publikum lobte: „Viele sind füreinander eingestanden. Ihr musstet zuerst in den Lockdown und wurdet zuletzt geimpft. Das muss anerkannt werden.“ Marcus Otto verteidigte den Berliner Volksentscheid zur Enteignung von Wohnkonzernen: „Das Volksbegehren ist ein guter Weg. Es kann aber alleine keine Lösung sein.“ Thomas Heilmann sprach Klartext: „Rente ist ein ganz wichtiges Thema. Wieviel müsst ihr zahlen für die Babyboomer-Generation? Schulden sind gefährlich, die Schuldenbremse muss beibehalten werden.“ Bei der Diskussion um den Klimaschutz wurde es auf dem Podium lebhaft. Von Thomas Heilmann gab es eine realistische Bilanz: „Alle Klimaziele aller Parteien führen nicht zum 1,5 Grad Ziel. Da muss man ehrlich sein: Wir haben alle zu wenig gemacht.“

Im Anschluss an die verschiedenen Themenblöcke wurde die Fragerunde für alle Schülerinnen und Schüler geöffnet. Eine lebhafte Diskussion mit einer Vielzahl von klugen Fragen vom Kopftuchverbot bis hin zu Lobbyisten-Kontakten entspann sich und hätte sicher noch eine weitere Stunden füllen können. Auch auf die konkrete Situation der Schule wurde eingegangen, als nach dem besseren Internet-Anschluss und dem fehlenden Container für zusätzliche Räume gefragt wurde. Thomas Heilmann zeigte sich optimistisch: „Ich habe mich vorab dazu informiert. Der Container ist angeblich im Dezember da. Aber machen Sie mich als Bundestagsabgeordneten nicht haftbar für diese Aussage.“ Den passenden Abschluss dieser spannenden und offenen Diskussion formulierten die Moderatoren: „Befasst euch mit den politischen Themen. Denn Politik bestimmt unsere Zukunft.“ Oder wie Henning Krumrey es formulierte: „Wer nicht wählt, sollte hinterher nicht meckern.